15/12/2010 • ADAC-Motorsportler des Jahres geehrt

20101215152352Die ADAC SportGala 2010 war wieder einmal ein glanzvoller Höhepunkt einer Motorsportsaison. Rund 300 Gäste hatten sich am vergangenen Samstag in der Wappenhalle des ehemaligen Flughafens München-Riem eingefunden, um die Motorsport-Saison festlich ausklingen zu lassen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Preisverleihung für die ADAC-Motorsportler des Jahres.

Timo Bernhard und Henry Jacobi erhielten die begehrte Trophäe, einen Christopherus aus Nymphenburger Porzellan, die oft als „Oscar des deutschen Motorsports“ bezeichnet wird. Zudem wurde den Siegern der einzelnen ADAC Masters-Serien im Rahmen der ADAC SportGala feierlich ihre gebührenden Trophäen überreicht.

Viel Prominenz hatte sich in der Landeshauptstadt München versammelt und ihr wurde ein attraktives Unterhaltungsprogramm geboten. Albert von Thurn und Taxis sowie sein Teamkollege Peter Kox wurden im Rahmen der ADAC SportGala für eine erfolgreiche Saison geehrt. Der junge Adlige aus Regensburg krönte sich gemeinsam mit seinem Teamkollegen zum Meister im ADAC GT Masters. Erstmalig bei einer ADAC SportGala war der ehemalige Formel-1-Rennfahrer und heutige DTM-Publikumsliebling Ralf Schumacher anwesend. Schumacher war von der Veranstaltung ebenso begeistert wie Albert von Thurn und Taxis oder Skisprung-Legende Sven Hannawald. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der österreichische Liedermacher Peter Cornelius.

ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk ließ bei seiner Begrüßung kurz das erfolgreiche Motorsport-Jahr Revue passieren. Zu den Höhepunkten der Saison zählten dabei unter anderem die ADAC Rallye Deutschland in und um Trier sowie der Große Preis von Deutschland für Motorräder auf dem Sachsenring. Mit je über 220 000 Besuchern gehören diese Veranstaltungen zu den publikumsträchtigsten Sportveranstaltungen in Deutschland. Zudem erfreut sich das ADAC GT Masters auch Dank der guten Zusammenarbeit mit TV-Partner kabel eins einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Tomczyk betonte auch, wie wichtig ihm die ADAC-Nachwuchsarbeit und die Talentförderung sind. „Die meisten der heutigen deutschen Formel 1- und DTM-Fahrer haben die Formel-Nachwuchsschmiede des ADAC in ihrer motorsportlichen Vita stehen“, lautete eine seiner wichtigsten Botschaften an das Publikum. „Die ADAC-Nachwuchsserien und die ADAC Stiftung Sport sind Aushängeschilder für den ADAC“, so Tomczyk weiter.

Den Großen Christophorus aus Nymphenburger Porzellan überreichte der ADAC-Sportpräsident an den erfolgreichen Rennfahrer Timo Bernhard (29/Dittweiler). Der gebürtige Homburger und 24-Stunden-Sieger von Le Mans 2010 sicherte sich in einer Stichwahl den Titel gegen den Formel 1-Piloten Nico Rosberg (25/Monaco). Bernhard gelang es als erstem Rennfahrer überhaupt, die vier großen Langstrecken-Klassiker in Daytona (2003), am Nürburgring (2006-2009), in Sebring (2008) und in Le Mans (2010) zu gewinnen und damit den „Motorsport Grand Slam“ zu holen. Bernhard begann 1991 mit dem ADAC-Kart-Slalom und sieht darin den idealen Einstieg für junge Nachwuchsfahrer. Denn nicht das Budget, sondern das Talent war entscheidend. Die Junior-Trophäe nahm Motocross-Talent Henry Jacobi (14/Bad Sulza) entgegen, der zum einen Junioren-Motocross-Weltmeister wurde und zum anderen den diesjährigen ADAC MX Junior Cup als Dritter in der Meisterschaftswertung beendete. Eine beachtliche Leistung, da Jacobi verletzungsbedingt nicht alle Rennen des ADAC MX Junior Cup bestreiten konnte.

Unter den Gästen der ADAC SportGala 2010: Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug, Porsche-Motorsportchef Hartmut Kristen, ITR-Vorsitzender Hans-Werner Aufrecht und ITR-Vorstand Walter Mertes sowie ITR-Kommunikations-Chef Jürgen Pippig, Axel Wursthorn (Deutsche Post AG, Senior Vice President Marktkommunikation), Gerd-Rüdiger Lang (Geschäftsführer ChronoSwiss Uhren), DMSB-Präsident Thorsten Johne, DSK-Präsident Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, Präsident der Formel 3-Vereinigung Detlef Kramp, der ehemalige Formel 1- und jetzige DTM-Fahrer Ralf Schumacher, der zweifache DTM-Champion Timo Scheider mit Freundin Jessica Hinterseer, DTM-Pilot Martin Tomczyk mit Freundin Christina Surer, Albert von Thurn und Taxis (ADAC GT Masters-Champion von 2010), Skisprung-Legende Sven Hannawald (Vizemeister der Amateurwertung ADAC GT Masters 2010), der ehemalige Formel 1-Rennfahrer Christian Danner, Rallye-Weltmeister Christian Geistdörfer (1980 mit Walter Röhrl erster ADAC-Motorsportler des Jahres), Rallye-Weltmeisterin Isolde Holderied, Ex-DTM-Pilot Christian Abt, Motorrad-Grand-Prix-Sieger Ralf Waldmann, Hansbernd Kamps (Manager von Formel-1-Fahrer Timo Glock), Michael Schedl von Brockdorff (ProSiebenSAT1), TV-Moderator Jan Stecker, Thomas Voss (Motorsport Arena Oschersleben), Dr. Karl-Josef Schmidt (Hockenheimring), Herbert Schnitzer, Dieter Lamm (Schnitzer Motorsport) und viele mehr.

Information zum ADAC-Motorsportler des Jahres: Der ADAC-Motorsportler des Jahres wird seit 1980 gewählt. Die Liste der Preisträger liest sich wie das „Who is who“ des deutschen Motorsports. Erste ADAC-Motorsportler des Jahres waren die Rallye-Weltmeister Walter Röhrl und Christian Geistdörfer. Auf der Ehrenliste stehen zudem so bekannte Motorsportler wie der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher, der aktuelle Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel, DTM-Rekordchampion Bernd Schneider, der wie Michael Schumacher zweimal mit diesem Titel ausgezeichnet wurde, der mehrfache Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb oder der fünffache Motorrad-Weltmeister Toni Mang.

Text- und Bildquelle: ADAC Motorsport