10/11/2011 • Henry Jacobi zeigt soziales Engagement

Für den 15-jährigen Junioren-Weltmeister Henry Jacobi steht am 04. Dezember 2011 eine besondere Veranstaltung auf dem Programm. Der Schüler aus Bad Sulza nimmt am 4-Stunden Enduro des MSC Grevenbroich teil. Im Vordergrund steht dabei jedoch nicht der sportliche Erfolg, sondern soziales Engagement.
20111110100827„Als ich gefragt wurde ob ich teilnehmen könnte, musste ich gar nicht überlegen. Ich finde es toll, wenn ich etwas dazu beitragen kann, dass die Kinder und ihre Eltern Unterstützung erfahren. Mir geht es so gut, ich habe eine wundervolle Familie, bin gesund und kann einen tollen Sport ausüben. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, Menschen zu unterstützen mit denen es das Schicksal nicht so gut meint“, so der Schüler der Toskana Schule.
Henry geht gemeinsam mit Peter Wiersch im Team-Wettbewerb unter der Flagge des Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V. an den Start. Der 42-Jährige aus Hattingen-Holthausen leitet hauptberuflich individualpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen sowie jugendlichen Straftätern in der eigenen Motorrad-Werkstatt für Motocross & Enduro in Hattingen. Seit einigen Jahren engagiert sich Wiersch ehrenamtlich auf verschiedensten Wegen für den Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V. So wurde in der Vergangenheit u.a. ein Event mit denen aus dem TV deutschlandweit bekannten Polizisten Toto & Harry durchgeführt. Jetzt findet die Verknüpfung zwischen sozialem Engagement und Motocross auf dem Renngelände des MSC Grevenbroich statt.
„Die Idee zur Teilnahme an der Veranstaltung hatte ich schon lange in mir und es ist mir ein Anliegen dies mit der Tätigkeit für den Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V. zu verbinden. Ganz besonders freue ich mich über die Teilnahme meines Teamkollegen Henry Jacobi. Es ist ein tolles Zeichen für die Kid´s, wenn sich ein gleichaltriger und bereits so erfolgreicher junger Mensch für sie und die Sache engagiert“, zeigt sich Wiersch begeistert. Der veranstaltende MSC Grevenbroich unter Federführung des Vorsitzenden Michael Gosepath zeigt sich von der Idee ebenfalls begeistert und schafft die Möglichkeit für die restlichen Teams ebenfalls unter der Flagge des Kinderhospiz Ruhrgebiet e.V. zu starten. Dazu erweitert man die Nennung um die Möglichkeit als „Teamfahrer Kinderhospizdienst“ zu nennen. Der Fahrer zahlt hierfür fünf Euro. Er erhält zwei gestaltete Teamaufkleber für sein Motorrad und der Pilot wird in der Ergebnisliste als Teamfahrer Kinderhospizdienst geführt. Die fünf Euro gehen zu 100% als Spende an den Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V.
Infos zum Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V. unter: www.kinderhospizdienst-ruhrgebiet.de, Infos zur Veranstaltung: www.msc-grevenbroich.de