16/09/2011 • Henry Jacobi’s Racing-Comeback in der EMX125

20110916145054Nach langer Verletzungspause kehrte Henry Jacobi am vergangenen Wochenende ins Renngeschehen zurück. Dabei wählte der 14-Jährige aus Bad Sulza eine besondere Herausforderung und ging beim Finale der Europameisterschaft 125ccm im italienischen Fermo an den Start.
Das Rennen wurde, wie ab dieser Saison alle Rennläufe zur EMX125, im Rahmen der MX1/MX2 Motocross Weltmeisterschaft ausgetragen. Entsprechend hoch war der fahrerische Anspruch der, wunderschön in die Hügellandschaft der Adriaküste eingefügten, Hartbodenrennstrecke. Schon in den Trainingseinheiten zeigte sich der von der ADAC Stiftung Sport geförderte Youngster bei hochsommerlichen Temperaturen sehr gut aufgelegt und platzierte seine Kalli-KTM im Qualifying auf einem hervorragenden zehnten Rang.
Mit dieser guten Ausgangsposition startete Jacobi dann auch beide Male sehr gut und behauptete sich in der Startphase erfolgreich in den Top-10. Allerdings musste er im Lauf der Renndistanz der langen Verletzungspause Tribut zollen und konnte das Tempo nicht auf gewohntem Level halten. Mit viel Einsatz kämpfte der Junioren-Weltmeister aus dem Jahr 2010 tapfer und platzierte sich in beiden Läufen erfolgreich in den Punkterängen. Nach Rang vierzehn im ersten Lauf, verbuchte er als Neunzehnter im zweiten Wertungslauf zwei weitere EM-Zähler und belegte am Ende Rang achtzehn in der Tageswertung. Da er verletzungsbedingt an nur zwei Läufen zur EMX125 2011 teilnehmen konnte, spiegelt Abschlussrang achtundzwanzig das wahre Leistungspotential nicht ansatzweise wieder.
Als nächstes Rennen steht nun das Finale des ADAC MX Youngster Cup in Holzgerlingen auf dem Rennkalender und Henry möchte dort gerne den nächsten Schritt zu alter Leitungsstärke vollziehen. „Grundsätzlich bin ich mit dem Comeback durchaus zufrieden. In den ersten Runden und in den Trainings-Sessions habe ich schnell gemerkt, dass mein Tempo durchaus schon wieder konkurrenzfähig ist. Allerdings habe ich mich durch die fehlende Rennpraxis sehr schwer getan und das hat man dann auch an den Resultaten gesehen. Es ist schon etwas anderes, ob du alleine trainierst oder mit vierzig Kontrahenten am Startgatter stehst. Alles in Allem bin ich sehr zuversichtlich und freue mich schon heute auf die Saison 2012, die dann hoffentlich mal komplett verletzungsfrei bleibt.“