20/03/2018 • Thüringer kratzt am WM-Podium

Pünktlich zur zweiten Runde der Motocross Weltmeisterschaft gab es einen erneuten Wintereinbruch. Eisige Kälte und Schnee stellten das gesamte Fahrerfeld vor eine harte Herausforderung. Henry konnte schon im vergangenen Jahr mit einer guten Leistung überzeugen und erneut zeigte der Thüringer, dass er sich im Sandkasten von Valkenswaard pudelwohl fühlt.

Bereits im freien Training ließ sich der STC Racing Pilot, unbeeindruckt von der Kälte und den schwierigen Streckenverhältnissen, nicht abhalten und belegte, mit nur zwei Sekunden Rückstand auf den führenden, Platz fünf der Ergebnisliste. Auch im Zeittraining konnte der 21-Jährige überzeugen. Er kam in den tiefen, nassen Spuren gut zurecht und schaffte es, sich in der letzten Runde auf Platz sieben vorzuschieben. „Das ist ein toller Startplatz für das Qualifikations-Rennen. Ich bin mit meiner Leistung wirklich zufrieden.“

Ein mittelmäßiger Start beim Quali Race und ein Sturz beförderten den Husqvarna Fahrer an das Ende des Starterfeldes und so hieß es für Henry „Fahrt aufnehmen“ für die Aufholjagd. Zwei weitere Stürze verhinderten allerdings ein gutes Ergebnis und der ehemalige Junioren-Weltmeister musste sich mit Startplatz 19 für den Rennsonntag zufrieden geben. „Nach den Leistungen in den Trainingssessions bin ich natürlich über das Ergebnis nicht begeistert. Ich vertraue darauf, dass meine Starts gut sind und ich im Rennen angreifen kann. Die Kälte ist wirklich brutal. Mein Fahrershirt war sogar gefroren als ich aus dem Lauf zurückkam.“

Mit einem sehr guten Start und Rang acht beim ersten überqueren der Ziellinie, schaffte sich der Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen e.V. eine gute Ausgangsposition für den ersten Wertungslauf. Bis auf Position sechs konnte sich Henry kurzzeitig vorfahren. Eine Position gab er noch ab, diese verteidigte er aber bis zur 13. Runde. „Durch die schwierigen Bedingungen am Samstag haben wir das Fahrwerk auf harte gefrorene Stellen eingestellt – nicht beachtet habe ich aber dass die Sonne den Boden schnell wieder aufgetaut hat und so sehr weich wurde, also hat das Fahrwerk eher gegen mich gearbeitet und war fast unfahrbar. Leider bin ich dann noch hingefallen und musste ohne Brille zu Ende fahren. Auf Platz 13 kam ich dann rein. Wieder ein Top Ten Ergebnis verschenkt, das ärgert mich natürlich.“

Der Start zu Lauf zwei war perfekt, als Sechster ging es in die erste Kurve und bereits auf Rang vier wurde er bei der ersten Zeitmessung geführt. Mit einem fabulösen und fairem Überholmanöver schob sich Henry auf Platz drei vor. Bis zur neunten Runde schnupperte das Mitglied des MSC Teutschenthal Podiumsluft. „Ich weiß gar nicht, wie es passiert ist aber dann an einem Sprung, in einer weichen, nassen Sektion rutschte das Vorderrad weg und ich stürzte schlimm. Ich bin auf den Kopf gefallen und hab mich ausgeknockt. Da auch alles am Motorrad verbogen war, musste ich leider aufgeben.“

„Natürlich bin ich traurig, die Chance nicht genutzt zu haben aber das Gefühl an dieser Position zu fahren war unglaublich. Auch die Unterstützung der Zuschauer am Streckenrand war einfach unbeschreiblich, so etwas habe ich noch nie erlebt. Ich möchte auch ein Dankeschön an alle Verantwortlichen und Helfer von Valkenswaard richten, sie haben eine tolle Leistung vollbracht und trotz der schwierigen Wetterverhältnisse die Strecke super präpariert.“

Weiter geht es bereits am kommenden Wochenende im spanischen Red Sands. „Ich war in der Saisonvorbereitung oft in Red Sands, die Strecke ist toll und ich hoffe dort an meine gute Leistung anknüpfen zu können.“